Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne
der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.
– Hermann Hesse –

15. Mai 2021

Dies ist mein erster Blog-Beitrag, den ich zur Geschäftseröffnung schreibe und ich bin sehr glücklich, dass es endlich so weit ist. Ich freue mich auf Rückmeldungen, Fragen, Gedanken und bin gerne mit Dir im Austausch.

Auch eine Reise von 1.000 Meilen beginnt mit einem einzigen Schritt.
– Konfuzius –

Entscheidend ist es, ihn zu tun und auch den zweiten und dritten und vierten und…!

Manchmal machen wir voller Vorfreude den ersten Schritt, kommen beim zweiten ein klein wenig ins Straucheln und – ziehen die Bewegung, die eben noch nach vorne drängte, erschrocken zurück. Die eigene Courage wird in dem Moment ganz klein und das, was bleibt, ist der kurze, beflügelnde Moment, es versucht zu haben! Daran kann ich mich dann festhalten und sagen „ich hab’s ja versucht …“.

Die Idee von dem, was ich tun wollte, verblasst mit der Zeit. Vielleicht kommt der Wunsch, den Schritt zu gehen nie wieder oder er drängt irgendwann nach oben, will wahrgenommen und gelebt werden. Er löst unter Umständen sogar Gefühle aus, die mir unangenehm sind und die ich nicht haben möchte.

Doch wann kommen wir in der Regel in Bewegung? Dann, wenn es weh tut oder mindestens an uns kratzt. Wenn es sich gut anfühlt, haben wir keinen Grund, etwas zu hinterfragen und zu verändern. Erst wenn mein Knie schmerzt, mache ich mir Gedanken darüber, was die Ursache sein könnte und was ich dagegen tun kann. Genauso ist das auch mit dem Leben. Ich fange an, Fragen zu stellen, wenn es sich nich gut anfühlt oder weh tut.

Lebe ich mein Leben, so wie ich es will? Die Frage habe ich mir oft gestellt. Zuletzt vor mehr als einem Jahr und die Antwort war klar: Nein!  Doch wo fange ich an? Wie und womit verändere ich mein Leben? Und überhaupt wohin? Was will ich denn überhaupt? Wie gross ist das Risiko? Kann ich dass? Schaffe ich das? Kann ich eine Vision entwickeln und Ziele ableiten? Wie bekomme ich innere Klarheit, als Richtschnur für mein Handeln für das, was ich wirklich will?

Mit all diesen und noch mehr Fragen, fing meine Reise an. Es war manches Mal ein Ritt. Es war ganz sicher, nicht nur lustig. Es war beflügelnd. Es entwickelte sich eine tolle Dynamik und zunehmende innere Kraft. Aufbruchstimmung. Spannend. Ein intensiver Prozess. Einer, dem ich mich gestellt habe, weil ich das hier wollte: VERÄNDERUNG

Welche Fragen stellst Du Dir? Was bewegt Dich? Was treibt Dich an?

Liebe Grüsse
Christiane

Did you like this? Share it!